close

Musik tut gut. Kindern und Eltern, Großeltern und uns allen – Musik in der Familie tut gut. Sie schenkt uns so viel Leichtigkeit und Freude, sie fördert die Entwicklung, fördert die Sprache, ist eine eigene (Familien-)Sprache und ist: Herzens-Bildung. Wie können wir Musik spielerisch und mit viel Lebendigkeit in den Familienalltag einbauen – auch ohne dass wir besonders musikalisch sein müssten oder ein Instrument spielen? Wir haben – erprobt in unserem eigenen Familienalltag und aus unserer pädagogischen Erfahrung – 10 Tipps & Ideen zusammengestellt – für (noch mehr) Musik in der Familie. Probiert sie einfach gleich aus und habt damit eine noch lebendigere Familienzeit

1. Lieder in den Alltag einbauen – mehr Musik in der Familie 

…ist nicht schwer! So viele Situationen und Momente im Familienalltag laden uns ein, gemeinsam ein Lied anzustimmen: unter der Dusche, beim Aufstehen, zum Trösten, zum Einschlafen, zum Kochen, beim Spielen…Unser Familien-Motto ist dabei ganz einfach:„Komm schon, sing!“

Lieder „weitergeben“

Als Eltern kennen wir manches Lied aus unserer eigenen Kindheit – weil es unsere Eltern mit uns gesungen haben oder weil wir es im Kindergarten oder der Schule gelernt haben. Und jetzt können wir das Lied ganz einfach an unsere Kinder weitergeben. Wenn wir für und mit unseren Kindern singen, dann verändert sich unser Umgang miteinander, wir vertiefen unsere Bindung.

Vielleicht legt ihr in eure Familienmusik-Schatzkiste das Tröstelied aus der eigenen Kindheit? Oder das Schlaflied? Vielleicht ist euer Schlaflied ja sogar eines, das auch wir in unserer Familie singen:

Und wie schläfst du ein? Schlaflieder zum Einschlafen und Träumen

Lieder „aufgreifen“

Oft bringen unsere Kinder auch neue Lieder, Verse oder Songs aus dem Kindergarten oder aus der Schule mit. Diese Lieder können wir in der Familie dann aufgreifen: „Habt ihr ein neues Lied gelernt? Magst du es mir einmal vorsingen, sodass ich es auch lerne?“ Solche Impulse zeigen unseren Kindern nicht zuletzt, dass wir an ihrem Leben auch außerhalb der Familie teilhaben möchten, dass das und dass sie uns wichtig sind. Ein Stück echte „Beziehungspflege“

Musik in den Alltag einbauen

Schon mal vor oder beim Kochen Musik gemacht? Das Essen ist mit einer „musikalischen Zutat“ wundervoll!

Musik in der Familie - Essen

Kleine Koch-Rhythmicals, Lieder zum Tischdecken oder auch Verse vor dem Essen – einmal in der Familie ausprobiert und ein paar Tage hintereinander gemacht, gehören sie ganz schnell zum Familienalltag.

Musik in der Familie - Kochen

Gerade mit Babys und Kleinkindern, aber auch noch mit älteren Kindern, können wir tägliche Vorgänge wie das Anziehen, Händewaschen oder das Zähneputzen mit Musik verbinden. So macht auch das endlich mehr Spaß und wir Eltern haben es so viel einfacher! Nebenbei und spielerisch wird dazu noch die Sprachentwicklung unserer Kinder gefördert!

Musik in der Familie - Toilette

2. (Familien-)Konzerte besuchen

Gemeinsam Zeit verbringen, gemeinsam etwas Sinnvolles & Schönes erleben. Unsere  Kinder fördern und an „Kultur“ heranführen – das wünschen wir uns in der Familie. Und so gerne möchten wir auch einmal wieder „ unter Leute“, die Freizeit ansprechend gestalten oder auch wieder mehr am kulturellen Leben teilnehmen

Zum Glück gibt es immer mehr Konzert-Angebote, die nicht nur abends zur Schlafenszeit der Kinder sind. Natürlich ist es auch mal schön, wenn wir einen Partner-oder Freunde-Abend im Konzert verbringen können und Oma oder Opa oder der Babysitter übernehmen… Wenn wir aber unseren Kindern auch einmal zeigen möchten, wie wunderschön live gespielte Musik ist und wie toll so ein Gemeinschaftserlebnis in einem Saal voller anderer Zuhörer ist, dann lohnt es sich nach Familien-(bzw. Kinder-)Konzerten Ausschau zu halten!

Musik in der Familie - la-luna-Familienkonzert

In unseren la-luna-Familienkonzerten ist die ganze Familie mit den Kleinsten ab 0 Jahren (manchmal auf Stühlen, meistens auf Kissen sitzend) willkommen. Gemeinsam Musik hören und lauschen, aber auch gemeinsam singen und mitmachen – das ist uns besonders wichtig. Keiner muss still sitzen oder die ganze Zeit ruhig sein… Wir Musiker (das ist in den Konzerten die la-le-luna-Familienband) sind ja selbst zwei Familien und so spielen wir auch am liebsten für Familien-Publikum: egal welchen Alters. Faszinierend ist für uns zu bemerken, wie bei ruhigeren Liedern und Musikstücken auch das Publikum auf einmal ruhig und entspannt ist. Wie eine besondere, ganz berührende Atmosphäre im Konzert entsteht und wie der gemeinsame Glücksmoment der einzelnen Familien auch bei uns Musikern vorne „ankommt“.

Dann beim nächsten Lied schon klatschen und tanzen wir alle zusammen: fröhlich und ausgelassen. Unser Konzert-Programm ist übrigens so von uns ausgewählt, dass alle Familien gleich neue Ideen für noch mehr Musik im Familien-Alltag mitnehmen, eine ganze Familienmusik-Schatzkiste also.

Im Veranstaltungskalender der Stadt oder Umgebung gibt es sicherlich auch in eurer Nähe bald wieder ein Familien-Konzert – im Konzerthaus, im Kulturzentrum oder Vielleicht entdeckt ihr ja sogar ein la-luna-Familienkonzert? Dann freuen wir uns schon sehr, euch im Publikum zu sehen und gemeinsam mit euch eine wunderbare Lebendige Familienzeit zu erleben!

3. An Festtagen singen

Der Geburtstag eines Familienmitglieds und das Geburtstagslied für sie oder ihn wird in unserer Familie wirklich zelebriert: schon morgens beim Wecken des Geburtstagskindes singen wir: „Viel Glück und viel Segen“, „Happy Birthday“ oder „Skinny Marinky“ sind unsere Favoriten…

Welches ist euer Familien-Lieblings-Geburtstagslied?

Aber es gibt ja noch so viel mehr Familien-Festtage, an denen wir singen können:

Advent

Weihnachten (und Advent) (Advents- und Weihnachtslieder)

Nikolaus (Nikolaus-Lieder)

Silvester und Neujahr (Abschiedslieder und Lieder zum Neubeginn)

St. Martin (St. Martins und Laternenlieder)

Hochzeitstage und -Feiern (Liebeslieder/Freundschaftslieder)

Taufen (Segenslieder/ Willkommenslieder)

Und natürlich viele Anlässe mehr…

Wir können uns hier ein ganzes Lieder-Fest-Repertoire zusammenstellen und damit einen Jahreskalender gestalten. Ein schönes Geschenk – nicht nur für Oma und Opa…

4. Gemeinsam Instrumente basteln & bauen

Man nehme: ein kleines Döschen oder eine verschließbare Schüssel, etwas Reis und: fertig ist das erste Rhythmus-Instrument für die Kleinsten. Für das Bauen von Instrumenten müsst ihr gar keine Bastel-Profis sein, sondern auch mit wenigen „Zutaten“ könnt ihr ein Instrument bauen.

Das Schöne an einer solchen Bastelaktion ist: ihr verbringt gemeinsame Zeit, könnt eigene Ideen spinnen und kreativ sein. Und nach dem Basteln und Bauen der Instrumente können diese gleich ausprobiert werden: für eure eigene Familienband oder euer Familienmusik-Orchester!

Keine Zeit oder Lust selbst zu Basteln?

In unserer Familie probieren wir oft auch einfach Alltagsgegenstände und ihren Klang aus: Töpfe, Pfannen, Löffel, Tisch, Becher, Buch – es gibt so viel Alltags-Instrumente zu entdecken – daraus könnt ihr dann eure eigenen Rhythmicals machen. Oder diese „Instrumente“ nach der Höhe sortieren, sodass so eine Art Tonleiter entsteht.

Musik in der Familie - Alltagsmusik

Und falls ihr auf der Suche nach einem besonderen, individuellen Instrument z.B. zum Verschenken seid und keine Zeit und Lust habt zum Selber-Machen: Schaut euch mal unsere – mit viel Liebe von Oma Ellen handgefertigten – Rasseln an. Für eure fröhliche Familienmusik!

5. Mal bewusst Musik hören

Beim Aufstehen läuft das Radio im Bad, in der Küche spielt Musik aus einem Lautsprecher – Lieblingsmusik der Großen –  im Auto auf dem Weg zur Schule und Kindergarten spielt dann die Kinder- und Familienmusik der Kleinen oder das Radio…Es gibt so viele Dinge zu hören jeden Tag!

Wann und was hört ihr in der Familie?

Um einmal in der Familie bewusst (Musik) zu hören, haben wir uns gemeinsam verschiedene Rituale – wir nennen sie Hör-Rituale überlegt, die uns hierbei helfen:

Gemeinsam hören wir die Lieblingslieder der einzelnen Familienmitglieder an. (da ergibt sich dann oft ein spannendes Gespräch) Wir hören Musik und singen oder tanzen dazu. Wir erfinden neue Texte oder Überstimmen zu Liedern. Wir malen zur Musik und wir hören auch mal ganz „sinnlich“: mit dem Hören-Sinnenparcours.

6. ..und auch Stille gemeinsam erleben

Bewusst das Radio oder die CD ausmachen, die Kopfhörer abnehmen und entdecken, was man nun anstelle der Musik oder der Sprache noch so alles hören kann, das ist unheimlich wichtig für unsere Ohren und unser Wohlbefinden. Manchmal setzen wir uns zum Beispiel bei schönem Wetter gemeinsam in den Garten oder in eine Wiese. Dann vereinbaren wir, fünf Minuten lang zu schweigen. Es ist ein schönes Spiel in dieser Zeit genau hinzuhören und danach aufzuzählen, was man so alles gehört hat: Bienen summen, Vögel zwitschern, Wasser plätschern, Wind, Schritte… Und was hast du gehört?

Vorbereiten könnt ihr so ein Stille-Erlebnis übrigens auch mit stimmungsvollen, ruhigen Fantasiereisen. Danach kann sich garantiert jeder in der Familie auf die wohltuende Stille einlassen…

7. Zur Musik tanzen
Musik in der Familie - tanzen

Ob völlig frei, mit Tüchern oder mit einer festgelegten Choreografie: das gemeinsame Tanzen in der Familie gehört zu unseren absoluten Lieblings-Musikideen. Wir bewegen uns, fühlen uns so lebendig und tanzen den Alltags-Stress weg. Das kann das kleine Tänzchen beim Kochen in der Küche sein, beim Putzen (mit dem Besen in der Hand ;-)).. oder der Tanz auf der Wiese am See. Und wir Eltern frischen auch ganz gerne einmal unseren Tanzkurs auf: gemeinsam mit den Kindern proben wir dann vor dem nächsten Familienfest oder der Einladung zu einer Hochzeit Walzer, Chachacha und co..

8. Singende Autofahren haben

Zu dieser Musik-Idee gibt es- kurz und knapp – diese (von uns in der Familie erprobten) Tipps: traut euch zu singen, singt, worauf ihr Lust habt, schön, leise, laut, im Kanon, rappend oder im Chor: das Singen im Auto macht so viel Spaß und verkürzt die langen Autofahrten in den Urlaub. Und den Stau? Auch den halten wir mit Musik im Auto viel besser durch:

9. Musikspiele machen

Wie viele andere Familien auch, finden wir es schön gemeinsam zu spielen. Außer Gesellschaftsspielen und co. mögen wir gerne Musikspiele. Da gibt es zum Beispiel das Musikmemory, das wir toll für Familienfeiern finden: je zwei Familienmitglieder bilden ein Team und legen für sich ein Volks- oder Kinderlied fest. Zwei festgelegte Spieler gehen nun reihum und tippen die „musikalischen Spielfiguren“ an, die dann jeweils den Liedanfang singen oder summen. Nach und nach können die Memory-Paare dann hörend „entdeckt“ werden.

Auch das „freie“ Ausprobieren und Spielen von Instrumenten –schon mit den Kleinsten – gehört für uns in der Familie zum musikalischen Spiel. Oma und Opa sind da immer wieder begeistert beim gemeinsamen Spiel „Musik“ mit dabei:

Musik in der Familie - spielen

Fingerspiele, Kniereiter und Klatschspiele machen allesamt nicht nur Freude in der gemeinsamen Familienzeit.

Musik in der Familie - Klatschspiele

Sie unterstützen auch die Freude am Sprechen, helfen bei der Sprachentwicklung und fördern die Grob- und Feinmotorik – egal in welchem Alter.

10. Singen statt sprechen

„Aufräumen, aufräumen!“ – kennt ihr diesen Zuruf auch aus eurem täglichen Familienalltag? Oder auch „Essen kommen!“. Wir haben mittlerweile vom Rufen, Schreien oder gar Schimpfen umgestellt auf: Singen. Am Anfang kostet das etwas Überwindung  (aber hauptsächlich für uns Großen, gerade kleine Kinder machen begeistert sofort mit). Aber wenn wir das dann immer häufiger und täglich – z.B. für bestimmte Rituale – machen und mutig frei heraus lossingen, dann gehört es schon bald wie selbstverständlich dazu. Wir singen dann die Worte auf eine ganz kleine einfache Tonfolge oder Melodie. Und der andere antwortet auch singend. So kommt – ohne viel Aufwand, aber mit viel Leichtigkeit und Lebendigkeit – Musik in unseren Familienalltag. Wir haben mit dieser ganz neuen Art der Kommunikation miteinander nur sehr gute Erfahrungen gemacht: das Familienleben wird noch schöner!

Musik in der Familie - Familienmusik

Und was sind eure Ideen für (mehr) Musik im Familienleben? Schreibt uns eure Nr. 11, 12,13 der Liste in den Kommentaren – so können wir gemeinsam die musikalische Familienschatzkiste immer weiter füllen! Gemeinsam machen wir Familienmusik…

Für noch mehr Musik-Ideen schaut doch mal bei uns in Youtube vorbei. Und werdet auch Mitglied in unserer Facebook-Gruppe Familie und Musik – dort könnt ihr euch mit anderen Familien, Pädagogen und Familienmusik-Begeisterten vernetzen und austauschen.

Viel Freude beim gemeinsamen Entdecken und Erleben eurer Familienmusik wünschen euch herzlichst,

Fotos & Video: la-luna-Familienmusik 2018

Das könnte dich auch interessieren:

Olleee, ollee, olleee: wir machen Fußballmusik!

English meets Arts: kreativ und spielerisch Englisch lernen

Familienschatzkiste: hören & musizieren

Tags : FamilienkulturFamilienlebenFamilienmusikFamilienschatzkisteFamilientippsgemeinsame ZeithöreninstrumentekinderliederkreativitätLiederMusikmusizierenRitualesingentanzenvideos

Hinterlasse eine Antwort

eins × drei =