close
Familienmusik

Im Babykonzert: ein Saal voller Liebe und Entspannung – Saskia Dürr im Interview

Ins Konzert gehen, das kann man erst wieder als Eltern, wenn die Kinder groß sind? Mit ihrer Reihe der Babykonzerte und neuerdings auch mit den Minikonzerten zeigt Saskia Dürr, dass Familien auch wunderbar gemeinsam – und zwar von Geburt des Babys an – Kultur besuchen und genießen können. In unseren Interview-Gesprächen stellen wir euch immer wieder Menschen und Macher vor, denen Kultur für Familien und “Familienkultur” so wie uns sehr am Herzen liegt. Die Veranstalterin Saskia erzählt uns von der Entstehung der Konzertreihe und der Weiterentwicklung hin zu den “Minikonzerten”. Wie schön, dass wir mit dem la-luna-Familienkonzert “Und wie schläfst du ein?” auch in der Konzertreihe in München zu Gast sein dürfen. Und dafür können wir am Ende des Interviews sogar gleich mehrere Eintrittskarten an euch verlosen…

Mein Mann und ich haben ja eine 12-Monate alte Tochter. Was erwartet uns denn, wenn wir eines deiner Babykonzerte besuchen?

Entspannung in jeder Hinsicht. Live Klassik schwingt ja ganz anders im Körper nach als Musik aus einem Lautsprecher, das entspannt schon mal die ganze Familie. Auf der eigenen Krabbeldecke sitzt es sich mit Baby auch viel entspannter als auf einem Stuhl, vor allem, wenn das Baby wach ist. Und wenn das Baby Laute von sich gibt, also lacht, weint, brabbelt, gluckst usw., dann könnt Ihr entspannt sitzen bleiben, es sind ja nur Eltern im Saal und alle haben solidarisches Verständnis.

Und es ist ein Saal voller Liebe. Um Euch herum werden 45 Minuten lang dauernd Babies geküsst, Partner geküsst, Freunde und Familie schauen sich liebevoll und dankbar an, das ist einfach ein schönes Bad in einer großen liebevollen Atmosphäre. Die Musikauswahl ist immer babygerecht, das heißt fröhlich, leicht und schwungvoll. Sollte zwischendurch ein “Wickelnotfall” sein, könnt Ihr gerne auch mitten im Konzert hinaus gehen und eine der zahlreichen Wickelmöglichkeiten mit Gratiswindeln nutzen. Es gibt Gute Laune Live Klassik im Konzertsaal mit guter Akustik für 45 Minuten ohne Pause und danach könnt Ihr ganz entspannt langsam nach Hause entschweben. Hier ein kleiner visueller Eindruck vom bayerischen Fernsehen:

Das heißt, in einem Babykonzert kann sich wirklich die ganze Familie wohl fühlen. Auch in unseren la-luna-Familienkonzerten für Kinder ab 0 Jahren ist die liebevolle Atmosphäre und ein Raum, in dem sich die ganze Familie aufgehoben und entspannt fühlt, ein ganz wichtiger Punkt. Ob Klassik, Schlaflieder, Kinderlieder oder jazzige Töne: Musik tut der ganzen Familie unheimlich gut: Familien sagen uns immer wieder, dass ein Konzert bis in den Familienalltag hinein nachwirkt… Wie bist du denn darauf gekommen, die Babykonzert anzubieten? 

Meine Schwester hat 2 Jahre vor mir ein Baby in Zürich bekommen und war mit ihm dort auf sogenannten “Nuggikonzerten”. Sie hat mir empfohlen, mit meinem Kleinen doch auch so etwas zu besuchen. Ich war in der Theorie sehr begeistert, aber mein Baby hat bei Autofahrten und Zugfahrten dauernd gespuckt, also konnten wir nicht nach Zürich fahren und in München gab es keine Babykonzerte. Ich habe, seit ich 20 Jahre alt war, Events veranstaltet, also habe ich mir gedacht, ich kenne die Konzertsäle, ich kenne viele Musiker und ich kenne Journalisten, also veranstalte ich jetzt Klassik auf der Krabbeldecke in München. Und bereits das erste Babykonzert war so ausverkauft, dass wir viele Gäste, die noch keine Karten hatten, wieder nach Hause schicken mussten. Nach und nach wurden die Babykonzerte plötzlich mein Hauptprojekt und es macht nach wie vor großen Spaß, in mittlerweile 7 Babykonzert-Städten Deutschlandweit Babyfamilien mit klassischer Musik zu entspannen, auch wenn mein Kind inzwischen fröhlich mithilft und kein Baby mehr ist.

Musik für Babys - Babykonzert

Also bist du letztendlich durch deinen Sohn inspiriert worden, kurzerhand auch selbst etwas auf die Beine zu stellen. Mutig und engagiert! Es scheint, als hätten viele Familien geradezu darauf gewartet, dass es Konzerte für die Familie mit Kindern ab 0 Jahren bzw. Babykonzerte gibt….

Wenn man ein Baby hat, kommt man nicht mehr viel raus, es sei denn, man hat und will Babysitter. Und gemeinsam mit dem Baby als Paar etwas machen, da kommt eigentlich nur ein Park-Spaziergang oder ein Besuch bei Freunden in Frage. Das war zumindest meine Erfahrung. Ich selbst hab es sooo genossen, dass ich Babykonzerte veranstaltet habe, als mein Baby 1 Jahr alt war – endlich wieder Kultur! Und das auch noch mit Baby und Partner und meinen Eltern! Obwohl ich die Veranstalterin war, war das für mich selbst ein großer Genuss. Ich denke, das ist das Geheimnis, warum wir auch in allen 7 Babykonzert-Städten immer ausverkauft sind, weil Baby-Eltern einfach mal wieder gerne eine kulturelle Abwechslung zum Baby-Alltag erleben möchten und weil klassische Live-Musik einfach allen Körperzellen gut tut. Und weil ich die Babykonzerte so aufgezogen habe, wie es mir als Mama am angenehmsten erschien, so, wie ich es mir als Mama selbst gewünscht habe. Von Mama für Mamas (und ihre Familien).

Saskia - Veranstalterin der Babykonzert
Vom Babykonzert zum Minikonzert

Du hast vor einiger Zeit noch eine neue Konzert-Reihe, nämlich die „Minikonzerte“ gestartet. Was genau sind diese Konzerte?

Das Minikonzert ist entstanden, als die ersten Babies, inklusive meinem, zu groß für die Babykonzerte wurden und mehr Bewegungsdrang hatten. Deswegen darf man beim Minikonzert zur Klassik tanzen und herumsausen – oder auf einem Stuhl sitzen üben. Wir bestuhlen selbst mit großen Abständen und vorne und hinten und an der Seite viel Platz. Oft tanzen die Eltern auch mit, da freuen wir uns immer sehr.

la-luna-Familienmusik zu Gast in der Minikonzert-Reihe
la-luna-Familienkonzert

Am 21. Januar hast du uns eingeladen mit dem la-luna-Familienkonzert „Und wie schläfst du ein?“ nach München zu kommen, um im Rahmen der „Minikonzerte“ aufzutreten. Das kleine und große Publikum wird dabei Geschichten zur Nacht, die von unterschiedlichen Einschlafritualen in Familien handeln und ganz viele unterschiedliche Schlaflieder hören. Und die Eltern werden eingeladen im Konzert mitzumachen und mit ihrem Baby oder Kleinkind im Arm gemeinsam mit uns zu singen und zu kuscheln… Habt ihr zuhause auch ein besonderes Einschlafritual und/oder Schlaflied?

Ja, wir haben unser festes Einschlafritual, schon immer, ich singe auch immer die gleichen Lieder und Strophen in der gleichen Reihenfolge und wenn es mal schwieriger ist mit dem Einschlafen, dann noch mal in der gleichen Reihenfolge. Ich glaube fest an Schlaflieder und Rituale, deswegen hat mir Eure Idee vom Schlafliederkonzert gleich so gut gefallen.

Wie schön, dass ihr die Idee von der Familienmusik mit diesem Ritual zuhause verbindet! Dann freuen wir uns schon aufs gemeinsame Schlaflieder-Singen in München und auf ein wundervolles Konzert – für eine Lebendige Familienzeit!

Weitere Informationen zu den Babykonzerten und co.

Hier könnt ihr noch mehr über Saskia, die Babykonzerte, Minikonzerte und all ihre schönen Angebote erfahren: www.babykonzert.de www.minikonzert.de

Mehr Informationen zum la-luna-Familienkonzert “Und wie schläfst du ein?” mit der la-luna-Familienband am Samstag, 21. Januar 2017:

Minikonzert München

la-luna-Familienkonzerte

Eintrittskarten für das Babykonzert und das Schlafliederkonzert in München zu gewinnen!

Wir freuen uns sehr, dass wir für die beiden Konzerte am 21. Januar in München Karten an euch verlosen dürfen! 

Diese Karten gibt es zu gewinnen:

  • für das Babykonzert (mit klassischer Musik) am 21. Januar um 11 Uhr in München-Trudering (Kulturzentrum) je eine Doppelkarte für zwei Erwachsene mit Baby(s) im Wert von 2 mal 17 Euro !
  •  für das Familienkonzert “Und wie schläfst du ein?” am selben Tag/Ort um 16.30 Uhr je eine Familienkarte (z.B. Eltern mit ihren Kindern, also eine ganze Familie)!
la-luna-Familienkonzert

Wie könnt ihr gewinnen? Ganz einfach so: 

Teilnehmen dürft ihr gerne hier auf dem Blog oder auf unserer Facebookseite.

  • Zur Teilnahme hinterlasst uns einfach einen kurzen Kommentar, z.B. warum und welche Karten ihr  gewinnen möchtet.
  • Wir würden uns sehr freuen wenn ihr das Gewinnspiel teilt oder eure Freunde und KollegInnen auf das Gewinnspiel aufmerksam macht
  • und unserem Blog auf Facebook und in Instagram folgt und euch in den Newsletter auf dem Blog eintragt.
  • Jeder Teilnehmer, der das Posting kommentiert, erklärt sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
  • Es entscheidet das Los.

Das Gewinnspiel startet jetzt und endet am 18.1.2018 um 20:00 Uhr, die Gewinner werden im Anschluss auf unserem Blog bzw. in Facebook bekannt gegeben und von uns benachrichtigt.
Viel Glück!

  • Teilnahmeberechtigt sind alle Teilnehmer über 18 Jahren.
  • Das Gewinnspiel beginnt mit dem Veröffentlichungsdatum des Posts und endet wie im Post angegeben.
  • Gewinnen kann, wer die genannte Bedingung erfüllt.
  • Der Gewinn ist aus dem Post klar ersichtlich.
  • Die Verlosung des Gewinns erfolgt im angegebenen Zeitraum des relevanten Posts.
  • Die Gewinnermittlung erfolgt durch das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die Gewinner werden hier auf dem Blog bzw. in Facebook und über eine persönliche Nachricht per E-Mail informiert.
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
  • Veranstalter ist der Blog lebendigefamilienzeit.de bzw. la-luna-Familienmusik
  • Die Daten der Teilnehmer werden nicht weitergegeben und vertraulich behandelt. Die Übermittlung personenbezogener Daten wird erst erforderlich, wenn der Gewinn ausgehändigt wird. Diese Informationen werden absolut vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. 
  • Dem Teilnehmer stehen keine Auskunftsrechte zu.
  • Die Teilnehmer verpflichten sich, keine rechtswidrigen Inhalte zu teilen.
  • Der Teilnehmer versichert, dass er an den von ihm geteilten Inhalt alle Rechte hält (Bildrechte).
  • Der Veranstalter behält sich vor, das Gewinnspiel anzupassen, zu ändern oder abzubrechen, falls die Notwendigkeit besteht.

Fotos: Saskia Dürr / la-luna-Familienmusik

Mehr Interviews und Gespräche, über Menschen, die Musik und Kultur in Familien bringen:

Die Kinder landen – mit Stimme, Rhythmus, Bewegung! Dr. Dietmar Leichtle im Interview-Gespräch 

Kindermusik mit viel Swing und Herz – Julia Miller-Lissner im Interview 

Tags : BabyFamilienkulturFamilienlebenFamilienmusikinterviewMusik für Babies

Hinterlasse eine Antwort

10 − 8 =